jedem sein eigenes los

von Käthe Knobloch


ahnungslos läßt man sich gleiten durch der worte weite flur,

deckungslos, ganz ohne zweifel, folgenlos so meint man, nur

nahtlos fügen sich die bilder, arglos vertraut man ihrer spur,

hemmungslos der tanz und immer wilder, gnadenlos zeigt er sich pur

friedlos treibt man und ruhelos wird zum gefährten

rastlos sucht man die sinne und den sinn

sinnlos erscheinen alle fährten

endlos zieht sich die spur dahin

(08.07.04)