Gothicrockendespilchercornwallinlippe (Prolog)

von Käthe Knobloch

Das sollte das vorerst letzte Silvester sein, das ich einsam, zweifelnd und wundenleckend verbrachte. Aber das konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal erahnen. Mein Plan für diesen letzten Tag eines vermaledeit beschissenen Jahres war fulminant. Erstmals brachte ich die nun so leererscheinende Wohnküche putzenderweise auf Benutzbarkeit, nur um sie Zeitchen später wieder inbrünstig zu versauen. Ein Drei-Gänge-Menu, ganz für mich allein. Zuvor jedoch war Aufhübscherei angesagt. Nach sinnlichduftender Dusch- und Cremeorgie wandete ich mich in mein zweitschönstes Kleid. Das schönste hob ich mir für den Glockenschlag auf. Ich flocht mein Haar, nachdem es durch exakt dreißig Bürstenstriche auf Hochglanz gebracht ward. Dermaßen gerüstet, verlief die Sinnlichbekocherei wie im Rausch. Gutbemusikt und ja, auch schon ein wenig rotweinseelig tanzte ich endlich wieder durch den am meisten geliebten Raum, der so oft zuvor schon aus allen Nähten zu platzen drohte, aber jetzt eigentlich unbetanzbar erschien. Seitdem ich ihn, den bisherigen Herzensgewählten aus meiner Wohnung und meinem Herzen verbannte, war dies‘ mein erster Tanz. Ich schreibe: verbannte! Nur wer sich je eine Liebe eigenmächtig aus dem Leibe riß, weiß um die Mächtigkeit des Schmerzes. Verbannung, wie harmlos das klingt. In diesem Moment jedoch, ich, schön, verlockend, stark und lebenshungrig endlich wieder! Also los. Das Gewand gewechselt, ein paar Funkelperlen in’s Haar, schminken brauchte ich mich nicht, das ertanzte Wangenrot war wunderbar. Ein jeder feiert doch diese Nacht. Hinaus in die pulsierende Stadt schmiß ich mich und meine wiedergewonnene Tanzlust. Nur um mich wenigstundigspäter unbefriedigt,  beschmutztkleidernd und sudelfleckig in der Gosse wiederzufinden. Wieder so unter’m Werte verkauft.  Mühsam und letztkräftezehrend der Weg nach Haus‘. Wundenleckend konnte nur noch Ersatzbefriedigung diesem im Strom der Tränen ersaufendem Jahr eine Absolution erteilen. Computer hochfahren, anmelden und noch bevor ich mich in irgendeinem Chat einloggen konnte, erklangen drei alles verändernde Zauberworte: „Sie haben Post!“.