Famoslubrichlichtbildnereyfragen

von kaetheknobloch

Der fantastöse Herr Lubrich hat mit Stöckern um sich geworfen und ich habe die Ehre, mir einen Spreisel zugezogen zu haben. Das freut mich umso mehr, da ich  nur schnappschieße und von Photographie ja nun so gar keine Ahnung habe. Also freimütig drauflosklickerdiklackert:

Dein erster Blogeintrag: spontan oder wohlüberlegt?

Mein ersterster im Jahreherblog war spontan. Mein erster hier mühsam abgerungen, mich selbst überzeugend,daß es möglich wäre, meine Sprache wiederzufinden.

Was ist der wichtigste Aspekt deines Lebens, der dir früher vielleicht egal war?

Die Erkenntnis, daß alles endlich ist, das Gute, wie das Schlechte. Und daß es darauf ankommt, was man aus seiner geschenkten Zeit macht.

Einen Tag lang ist die gesamte Menschheit außer dir auf Urlaub und einfach nicht da – was tust du?

Da ich mir eh‘ recht oft selbst genüge und in die Einsamkeit fliehe, würde ich nichts anderes tun, als derzeit. Mich ganz der Natur ergeben. Vielleicht würde ich mich endlich trauen, nackert im Beenebaumelbach rumzuplanschen, da an der Brücke bei der Lieblingsweide.

Welcher Song schafft es immer wieder, dich mitzureißen?

Dance with sombody von Mando Diao.

Was wolltest du früher werden, wenn du mal groß bist?

Tierärztin.

Lebst du spontan in den Tag hinein oder bist du gut organisiert?

Gildet spontangutorganisiert als Antwort? Nein? Dann trenne ich in tagwerkend gut organisiert und privatisierend spontantagig. Wobei das eine in das andere fließend übergeht.

Dein Leben soll verfilmt werden: wie wird das aussehen? (Genre, Hauptdarsteller, Filmmusik, …)

Irgendwie hoffe ich doch noch auf eine Umsetzung der Knoblochverpilcherung, würde ich doch so gern aus den sprudelnden Einnahmen das Verpilcherungsfest finanzieren. Genre ergibt sich von selbst, Scheißherzchenrosakitschmithangzurgothikschmonzette. Der Lieblingsliebfamosgeselle spielt sich und ich mich, klar, Nebenrollen besetze ich kurzerhand mit anderen Bloggern, die mir geeignet erscheinen. Musikke ist auch klar, Krawumm- und Höschenzubodengleitenlassendelieder wechseln sich munter ab. Ich feile bereits an der Oscardankesrede.

Was ist dein Lieblingsformat im Fernsehen?

Muß ich passen, habe ich keines. Ich schaue zwar fern, aber speziell ein Format? Kann man Monk zu Serien zählen? Dann doch.

Wenn deine Leser die Antwort auf diese Frage lesen – wo warst du exakt eine Woche zuvor?

Gerade frisch kopfwohlfreigepustet und beeneglücklichmüdegelaufen, voller Knoblochsippengutgefühle aus einem Miniharzurlaub zurück. Und voller Sprudelwörter, die ich immer noch nicht alle verklickerdiklackert habe, wieder bei meinem geliebten Tagwerk angekommen.

Dein Tip für ein großartiges Urlaubsziel?

Und jetzt alle: Madeira! Madeira! Madeira! Obwohl mir der oberbonfortionöse Herr Ärmel ja auch durchaus bereits den Blick verwuschelt hat. Bei derley Feinstphotographien rappelziepts mächtig im Fernwehzentrum im Leibe, da in Herzensnähe. Und es gibt so viele tolle Gegenden allerorten! Und doch, Madeira é meu amor eterno.

Wenn du kreativ bist – woher kommt deine Inspiration?

Aus allem, was mich umgibt. Alle Sinne beflügeln mich.

 

Auf neue Fragen verzichte ich und auch auf Benennung von Antwortkandidaten. Wie immer gilt, wer Böcke hat, der greife zu und beantworte die Famosfragen. Moooooment, einen benenne ich doch, sonst gibts wieder ewiglich nix Neues zu lesen: Herr Guinness, darf ich bitten?

Advertisements