Verwegene Verse XX Lila Version

von Käthe Knobloch

Ich traf mal eine Frau die zeigte sich lila,

was sie erzählte, war keineswegs bieda.

Ich las bebend von Klemmen und Seilen

und mußte stets an meiner Fassung feilen.

So vergnüglich tat sie ihre Neigungen kund,

mir runterklappte das Kinn und der Mund.

Sie foppte mich wegen meiner Biederlichkeit,

 ich hingegen sie ob ihrer Liederlichkeit.

Doch fanden wir auch gemeinsame Lieben,

abseits von Gerten, Peitschen und Hieben.

Der eine große blonde Famosarzt z.B.,

eine gemeinsame Verhachung in spe.

Ich las aber auch von Unglück und Kummer,

es ging nicht nur immer um die Subnummer.

So gewann ich sie doch sehr liebfein,

drum, Madame Lila, laß es Dir gesagt sein:

Du hast mir heute den Blick verwuschelt,

mich sogar in die Duzerey gekuschelt.

Ich freue mich murmeligkringeligfroh

und beiße Dich gernst nochmal. Wo?

In den Zarthalsbeugennackenbereich,

ich beiße Dich solange, bis butterweich

Du Gnade Dir erflehst und Erbarmen,

ich halte Dich solange in meinen Armen,

bis erschöpft Du murmelst und auch froh,

das Safewort: Bittemitobitemetoobutbittenichtindenpo.