Fantastöslieblulebensfragen

von kaetheknobloch

Der famose Lu hat mir bereits letztjährig ein Klafter Holz angetragen. Und weil ich ja irgendwann wieder Ordnung im Vorgarten haben will und zur aktuellen Lage nur Bjäch die Kehle hochquillt, schichte ich nun auch diese Stöckchen auf:

Wofür lohnt es sich, jeden Tag aufzustehen?

Es lohnt sich schlicht, um genau diesem einen Tag eine Chance zu geben. Es muß nicht der beste deines Lebens werden, nein. Aber vielleicht einer von den bonfortionösen.

Wenn du für ein, zwei Tage ein Tier sein könntest, was für eines wärst du gern?

Ein schlaues, familienverteidigendes, waldundflurliebendes, genügsames und ungemein reinliches Schwein. Weil Schweine genau das waren, bevor wir sie domestizierten. Naja, manche dürfen dieses ja noch sein (Zwinkwink zu Herrn Willi).

Hast du einen Traum, den du dir noch unbedingt erfüllen willst? Wenn ja, welchen?

Ich bin in der glücklichen Lage, mir einen meiner Lebenswunschträume erfüllt zu haben und derzeit krawummt meine Phantasie ihn und mich sogar noch weiter in die Realität hinein. Wobei Traum für mich hier als die falsche Definition erscheint. Wann haben wir verlernt, unsere Wünsche genau als solche zu benennen? Keiner meiner Träume deucht mich erstrebenswert, erfüllt zu werden. Meine Wünsche schon.

Wovon besitzt du am meisten? Bücher, Musik oder Filme?

Besitzen? Ich habe kein Buch geschrieben, keine Musik komponiert und keinen Film gedreht. Ich habe gerne mein Scherflein beigetragen indem ich Kunstwerke anderer erwarb und werde es weiterhin tun für das, was ich schätze. Am höchsten stapelt sich der Bücherberg, gefolgt von Musikträgern, anderen Kunstwerken und ein kleines Häuflein Filme.

Hat sich durch deinen Blog etwas in deinem Leben verändert?

Ich habe durch die Inspiration anderer Silbenkapriziösen und Wohlwortgesellen meine ganz eigene Sprache wiedergefunden, neue Kunst für mich entdeckt und Zugeneigtheit aus der virtuellen Welt in meine Realität eingewoben. Mein Famoslieblingspostbote erhält regelmäßig Dankesumhalsungen und meine Schmökerdealerin freut sich über noch mehr Kladden-und Bucheinkäufe. An dieser Stelle ein bonfortionöses Danke an euch alle. Weil es ohne euch diese Knoblochen so nicht gäbe. Na prima, jetzt muß ich in die geblümte Kittelschürze schniefen ob der Scheißherzchensgefühlsduseley…

Was findet sich immer bei dir im Kühlschrank?

Schwarzer Nagellack, Frischgemüse nach Saison, ein Stückchen Parmesan, Schafskäse und Butter. Und ein Philosoph, weil mein Kühlküchenknecht mir schon so oft in schlaflosen Nächten seine Weisheiten von Wohlstand und Reichtum vorgebrummmurmelt hat. In solchen Nächten verwahrt er dann sogar eine Flasche Prosecco für mich.

Schlag das nächste Buch in Reichweite auf Seite 37 auf und poste den dritten Satz und sag bitte, was das für ein Buch ist.

„Meine Geburtsfrau du reißt sie allesamt los die zwölf Zeiger dieser Uhr und ich strecke die Handgelenke über diesen grellen Balkon hinaus der auf dem Reich der Schneehöhlen ruht.“ NOËl ARNAUD aus dem geliebten Rotziegelchen „Das surrealistische Gedicht“. Ich habe den einfach mal so als Drittsatz festgelegt, stelle aber jedem frei, sich selbst einen Satz herauzufischen. Bittefein:

Drittsatz

Gibt es für dich eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens?

Ja. Das Leben selbst ist der Sinn.

Wer ist deine Lieblings-Filmfigur (ODER -Buchfigur) und warum?

Tuppi Schleife war meine erste Heldin. Es folgten unzählige Buchstabenlieblinge, einen herauzufischen wäre mir unmöglich. Der mir näheste ist aktuell Pi Patel. Den Schiffbruch mit Tiger kann ich aufschlagen, wo ich will, ich verliebe mich sofort wieder in Pi.

Was isst du NICHT?

Industriefertigfraß, Hirn und kalte Tomaten. Wobei ich dankbar bin, nicht dazu gezwungen zu sein. Litt ich erbärmlichen Hunger, ich würde wohl dankbar auch irgendso einen Kartoffelpamps zum Anrühren in mich hineinschaufeln. Mit Tomaten verbindet mich eine innige Haßliebe. Roh und kalt verschaffen sie mir Ekelpickel, doch sobald sie erwärmt, gegart gar daherkommen, munden und bekommen sie mir vorzüglich. Woran das liegt? Keine Ahnung, vielleicht weil wir beide Nachtschattengewächse sind. Ach, Hirn ist indiskutabel, alle anderen Innereien liebe ich.

Wofür hättest du gern mehr Zeit?

Wenn ich das Gefühl hätte, mehr Zeit haben zu wollen, läge es an mir, meine Zeiteinteilung zu ändern. Außerdem weiß ich ja zum Glücke nicht, wieviel Zeit mir zur Verfügung steht. Also gilt es, jedes μ zu nutzen. Sicher würde ich gern mehr Zeit mit meinen Liebstmenschen verbringen und auch mehr Gelegenheiten zum Schreiben haben wollen, doch eigentlich bin ich’s zufrieden, so wie es ist.

Regeln sind da, um sie zu brechen, deshalb auch hier keine weiteren Benennungen, selbst den obligaten Hinweis auf Herrn Guinness verkneife ich mir, sonst krachkrawummst der eh‘ schon Megastöckchenberg in seinem Vorgarten noch zusammen.

Advertisements