Abbruchhaushautschauerbrachbuchstaben

von kaetheknobloch

Dann stehst du plötzlich in einem dir gänzlich fremden Leben. Betrachtest unlesbar signierte Bilder und vergilbte Photographien, einst von liebevollen Händen sorgsam an Messinghäkchen aufgehängt. Die Buchrückenpracht macht dich ehrschauernd und die Schränke voller Porzellan, feinpuderigverstaubt und all‘ das edle Kristall, an dem längst kein Lippenstift mehr seinen Glanzschatten hinterlegte; sie dauern dich auf eigentümliche Weise. Deine Fingerkuppen streichen über den hölzernen Handlauf, der dem sachten Schwung einer Marmortreppe folgt. Einsekundig bedauerst du die Florlegung über die feinlinige Naturmarmorierung, doch sofort kribbelt sich durch deine Haut armwärts die Notwendigkeit dessen in deinen Kopf. Wie hätte die alte Dame hier noch eigenhausig sicher sein können? Wärst ja selber gerade fast an dem kaltglatten Rand der obersten Stufe ausgerutscht. Dein Blick ist jetzt gleichauf mit dem Glasprismengefunkel des Lüsters, der in dem Notlicht nur schwach seine Leuchtpunkte taumeltanzen läßt. Ein trauriger Walzer, schwermütige und lückenhafte Erinnerung an vergangene Lebendigkeit, die unter ihm lachend sich drehte. Dein Blick folgt dem Dreivierteltaktmattgeflimmer und verharrt auf einem gerahmten Porträt. Blickst auf seltsamvertraute Züge, fremd und nah zugleich. Wie oft wird die Dame, jetzt längst bettlägerig, hier ihren Gedankenweg zurückgegangen sein? Die Undhierwardasankleidezimmerstimme holt dich in die Gegenwart zurück. Deine Augen möchten überlaufen bei der trotz aller Morbidität ausstrahlenden Intimität und sinnlichen Ruhe. Der große Schminkspiegel wirft deinen ernsten Grünblick, in dem tausend Wasser aufsteigen, zigfachzerissen zurück. Wie oft wird sie hier ihren Blick überprüft haben, ehe sie zufrieden mit dem was sah, die Treppe hinabstieg. Was trug sie? Du blickst seitwärts in den halboffenen Kleiderschrank und dein Blick verfängt sich an einem schwarzglänzenden paillettierten Seidenkleid. Es wird das einzige sein, was du an dich nimmst. Mehr kannst du nicht er-tragen.

Advertisements