Liebsttsunamionomatopoesiemelodietwist

von kaetheknobloch

Warum dich nicht liebstern? Dich so benamst als ein Menschenkind wortwellenumkosen, das ich tatsächlich liebe? Mein Lieber, meine Liebe, wenn ich mich silberquelligsprudelnd dir zuwende dann bist du mir augenblickmomentig herzensliebnah. Am liebsten halt. Ich könnte dich nicht verschatzen, bemausebären oder gar verknuddelhasen, es wäre dieser Liebe nicht würdig. Pupillenküssen entspringt sie, schimmerwassernd zuweilen. Manchmal regelt Melancolia sachte die Ventile, oftmals ist die Zuneigungszisterne gleich meiner Hoffnung unergründbar und am besten munden die Salzlachgrüße, die nach Wangenrundkosung sachte mundwinkelig anlanden, gleich der entsturmten See am fernen Schwarzkieselgestade. Liebste, Liebster, ich finde dich bernsteinrar und genau immer dann, wenn deine Sehnsucht mich flutet. Ich bin kein Sammler, doch dein Überfluß kaskadet mich reich. Du geysierst dich durch absinthfarbene Meereäugigkeit in mich hinein und flutest mich rein. Und manchmal werde ich dadurch tsunamionomatopoesiemelodisch, dann hilft nur neuer sturmender Twist:

Garantiertknuddelbärhasenschatzbannend!

Advertisements