Europa

von kaetheknobloch

Schön soll sie gewesen sein und reinen Geistes. Heute würden wir sie naiv nennen, vielleicht. Naiv im eigentlichen Sinne: Glaubend an die Wahrheit, an Ehrlichkeit und an Vertrauen. An die Leichtigkeit des Lebens und seine unabdingbare Schönheit. Getäuscht wurde sie durch Gier und Falschheit. Willige Helfer fanden sich, um diese reine klare Schönheit zu blenden, sie zu schänden. Europa. Deine Klarheit ist heute ebenso zu erkennen, verbindend ziehst du deine grenzenlosen Kreise. Trägst Frieden in dir und Wohlstand. Deine Kinder erfuhren damals Gnade und die gewährst du nun anderen. Doch wieder ziehst du die Gierigen an. Die nimmersatten Geilen, denen du hörig sein sollst und die dich einfach besitzen wollen. Die tarnen sich wie eh und je mit rundgeschliffenem Gehörn und weißen Westen. Nicht in deiner Familie sollst du bleiben, sondern ferne Lüste nähren. Europa, ich glaube an dich und deine ureigenen Kräfte. Schwimme selbst dich frei, statt auf die Rücken gehörnter Neider dich zu betten. Jede Küste, die du eigenkräftig erreichst könnte deine sein. Ganz die deine und die aller deiner Kinder. Uns und den anderen, die ohne Lüge sind. Und somit deine Kräfte mehren. Ich glaube mit aller Kraft an dich. Ganz die Deine.

Advertisements