Wir ziehen uns langsam die Schatten aus

von kaetheknobloch

Wir ziehen uns langsam die Schatten aus,

lösen behutsam, was uns einst schnürte.

Grauschwarze Schleier wehen leise hinaus,

seit deine Seele mich sachte berührte.

~~~

Du kamst nicht zu mir mit diesem Wissen

und auch ich ahnte nicht um solche Kraft.

Wir haben zart unsere Säume geschlissen,

die zuvor grobstichig zusammengerafft.

~~~

Barhautend erkennen wir uns als wahr

und lösen die nun rostig ehernen Ringe,

deine Augen spiegeln mir hell und klar,

dass ich mich nicht mehr so verdinge.

~~~

Wir hüllen einander in Tücher aus Glanz

und fühlen warm die sinkenden Schemen.

Durch dich bin ich heil und bin es ganz:

Du kamst, um mir die Schatten zu nehmen.

 

Advertisements