Gnadennebel

von Käthe Knobloch

Eben möchte ich in deinen Nebeln leben,

mich verdingen an deinen milden Dunst.

Du hast mir mehr als dein Licht gegeben,

warst heller in deiner wahrhaften Gunst.

~~~

Senkst dich gleich kaschierendem Grau

hinab auf meine so lodernd dunkle Seele.

Umfängst mich sicher wärmend und lau.

Ein Wunsch: barmt meine bange Kehle.

~~~

Gewähre mir das Talent deines Sehens

doch bewahre mich vor dieser Sehnsucht.

Alles, was außerhalb uns’res Geschehens

ist nicht abbildbar, ergreift die Flucht.

~~~

Mild und leise sind mir deine Besuche,

mahrfrei und in reine Gnade gewoben.

Lege mich gerne in solche Traumtuche

aller Hader deucht mich aufgeschoben.

~~~

Nebel, meine Liebe singe ich raunend

durch deine changierenden Schleier.

Du umhüllst mich so sachte daunend,

dass meine Seele wird weit und freier.

~~~

So möchte ich in deinen Nebeln leben,

wohl geborgen zwischen Tag und Nacht.

Mag dir die ängstlichen Stunden geben,

die unzählig ich zuvor bang durchwacht.

 

 

 

Advertisements