bittemito

Tag: Trauer

Das Gute ist in unserer Güte bedacht

Das Gute erschöpft sich nicht. Es wirkt weiter, unbemerkt oder verkannt bisweilen. Als sachter Ton im Spektakel der modernen Dissonanzen. Fremd, vakant und doch urvertraut bahnt es sich Raum.  So wie der leise Gesang des Rotkehlchens erst in der Stille des kargen Wintermorgens besonders erscheint. Im Jahresbogen der avenaren Choräle bleibt er verborgen. Wir sehen ihn nicht, den Ursprung eines guten sicheren Gefühles, doch er wird uns tragen. Weiter als wir ahnen. Im Augenwinkel prägt sich diese vernehmbare Prophezeiung als rotflattriges Huschen salzend ein.

Es ist die höchste Zeit, der stillen Kraft zu huldigen. Unsichtbare Gaben bahnen leise dem Leben einen Weg, sind für unser Merken bereit. Unter der Krume bersten Zwiebeln, räkeln Rhizome sich dem Licht entgegen und Knollen wollen sich und uns etwas mit-teilen. Das Gute erschöpft sich nie. Bald feuerwerkt es sich floral in unsere Pupillen. Krokensafrangelb, muscariazur und tulipanbunt. Es sprosst jadegrün und explodiert in hyazinthischer Extase. Und das Läuten der Galanthen triumphiert unweigerlich der Rotkehlchen Gesang.

Selbst im Sturm der Menschen Getöse, manche Klippe ist wohlfeil errichtet und scharfgradig gemacht; bleibt uns ein zarter Ton ungenommen. Ein Hallo, ein Dank und eine Bitte. Fürsorge, Demut und Akzeptanz bleiben im guten Verständnis geborgen. Das Gute ist einfach. Und doch so schwer zu begreifen wie das verschämte Zwinkern der Winterlinge und die Kantaten der Stare auf Winterbäumen. Lasst es uns bestaunen, lassen wir uns ergreifen. Das Gute ist in unserer Güte bedacht.

Madrugada. Weil Staunen mit Musik noch schöner ist:

Junikäferuntermpankowmondjubel

Die Junikäfer tanzen spät in diesem Jahr. Beim Abendwässern im Garten bassen sie die hellen Kaskaden, die aus der Gießkanne tropfen. Kaum sehen kann ich sie in den bereits dunkelnden Stunden, aber lauschen will ich ihnen. Stelle meine Kanne ab, bündele meine Sinne.

Mückchengesirre, eine späte Amseltirade und wieder ein Brausen voll müdgewordener Lust. Einer streift mich, kämmt sich durch meine ebenso müden Haare. Händisch helfe ich und muß herzvoll lachen. Schicke ihm gen Dämmerlicht einen Gutwunsch hinterdrein und ergreife wieder die Kanne. Denke mich zurück in vergangene Junimonate.

Zuerst in jenen, als ein voller Mond mich Johanniskraut um Mitternacht finden ließ. Zurück zu dem durchtanzten Juni von vier Hochzeitswochenenden. Sehe mich im Hinterhof unterm Sternenhimmel mit Freunden plaudern. Zeitchen zuvor in einem anderen Garten. Der innere Bass der Traurigkeit zupft seine ureigenen Saiten an.

Eine neue Heimat offerierte sich unverhofft juniflirrend. Ich bewege mich zwischen und in den Strömen. Summe mit Rio seine leise Hymne vom Junimond. Die habe ich lange nicht in meinen Sinnen bewegt. Die hiesigen Junikäfer verklingen mit meinen Erinnerungen. Im Haus tönt Pankow an. Für mich die eine Juniliebe, geht nie vorbei: Ich will tanzen. Wunderbar, so durch die Zeiten zu fliegen.

Die Junikäfer tanzen spät in diesem Jahr. Aber hey! Wir tanzen!

Vor einem Jahr ~~~ April

Vom fernen Weh und naher Freude:

Der letztjährige April war ein verfrühter Sommermonat. Zu warm, zu trocken und doch genau richtig für uns im ersten Jahr der Pandemie. Er brachte Leichtigkeit in das beschränkte, ungewohnte Dasein. Nach der ersten Isolation führten uns alle Wege zum Fluß unterm lichten Blau. Manche Angst und Sorge verwoben sich in dem azulnen Baldachin und wurden so schwebend leichter. Der große Altstrom, obgleich viel zu ausgedünnt; nahm die gewichtigeren Nöte von uns. Rollte sie zu unseren Füßen bedächtig hin und her und schliff sie fein und flach. Gab sie uns wieder in zaubrischer Form. Als Flipflitschsteine ließen wir sie tanzen und fanden dadurch wieder Leichtigkeit.

Unser fernes Weh enterte die vorbeifahrenden Schiffe, die nahmen es bereitwillig mit in diverse Häfen. Wir blieben weiter zu Hause. Und sind noch immer da. Nah und voller Freude.

Menhirsuchtirminsul

Ein ewiger Wächter, der durch Epochen reist und Bitten und Opfer in seinen megalithischen Adern birgt.

Es braucht noch viele Dankgebete, um den uralten Wunsch nach Dreieinigkeit zu erfüllen.

Vor einem Jahr ~~~ Januar

Die Menschenmasse war schier unüberschaubar, doch wir durften dank unserer lange vorher gebuchten Tickets an der zischenden und sich windenden Schlange vorbei. Privileg der Ahnungslosen, das wir hatten. Drinnen tobten bereits spürbar die Vorboten der apokalyptischen Vier, nun waren wir unleugbar ein Teil davon. Aber das ahnten wir nur vage. Gingen instinktiv gegen die massiven Ströme, nahmen andere Wege. Durften exclusive Augenblicke genießen und wähnten uns in lässiger Sicherheit. Doch die Erkenntnis tobte unter unserer Haut: Diese Massen, das Gedränge, die knipsende Begierde nach dem schnellen Kick im Klick; das kann nicht mehr lange gut gehen. Viele der Menschen sahen nicht hin, sie wollten gesehen werden. Wir verließen diesen Reigen schnell. Van Gogh to go. So gut gemacht und so unfassbar missverstanden.

Wieviel Tränen wohnen in einem einzelnen Blick?

Städel Frankfurt Ausstellung Van Gogh Januar 2020